LABattoir Thessaloniki

Das LABattoir, eine gesellschaftlich engagierte Maschine, produziert Kultur.


Das LABattoir, eine gesellschaftlich engagierte Maschine, produziert Kultur. Hier wird Stadtentwicklung diskutiert, hier wird Arbeit selbst als Erfindung verstanden.
Hier im ehemaligen Schlachthaus von Thessaloniki entsteht ein MAKER TANK, DIY-Strategien treffen auf Handwerk, DesignerInnen auf UrbanistInnen – alle sind eingeladen alternative Strategien in Zeiten der Krisen zu entwickeln. Eine Gruppe von HyperwerkerInnen mit ihren griechischen PartnerInnen haben sich vor Ort eingenistet. „Hier ist soviel möglich“! aber auch „Hier ist alles Anfang!“.
Im Workshop mit Christof Meyer und Elisabeth Haentjes von Raumlabor Berlin wird diskutiert und entworfen, wie LABattoir zum Katalysator dringender gesellschaftlicher Fragen wird und was es dazu braucht. Wie verändert sich der Raum, wie verändern wir den Raum.

Rainer Rosegger, Soziologe aus Graz, leitet den Workshop Mapping. Indem die eigenen Bedürfnisse ausformuliert und dazu ein der Aufgabe angemessenes Studiendesign entwickelt werden, setzen TeilnehmerInnen der Workshops Massstäbe, um soziale Prozesse zu begleiten, zu dokumentieren und Veränderungen zu messen. Im ehemaligen Schlachthaus weht eine vegane Brise. Plastik, Recycling und mobile Küchen werden auf Plänen eingezeichnet. Neue Netzwerke entstehen. Gegen die Kälte hilft Sideritis Tee sowie der gemeinsame Hüftschwung zu Musiktanzvideos der 80er des vorherigen Jahrhunderts.

 

English below:

LABattoir is a socially committed machine – it produces culture. Urban development is discussed, and work itself is understood as invention. Here, in the former slaughterhouse of Thessaloniki, a MAKER TANK is evolving. DIY strategies encounter traditional crafts, designers meet with urbanists – everyone is invited to develop alternative strategies in times of crisis. A group of HyperWerkers have installed themselves comfortably with their Greek partners. “So much is possible here!” and also “Everything here is a beginning!”

In a joint workshop by Raumlabor Berlin with Christof Meyer und Elisabeth Haentjes we discuss and design how LABattoir can become a catalyst for urgent societal issues (e.g. the weakness of civil society in Greece; deindustrialization; the educational system) and which practical efforts this requires. How does this space change – and how do we change it?

Rainer Rosegger, sociologist from Graz in Austria, conducts the mapping workshop. The participants make their own needs explicit and design a course of study appropriate for the task. Thus, they set high standards for accompanying and documenting social processes as well as for measuring changes (e.g. regarding strengths and weaknesses of the design – and creative industries in Greece; urban developments in the harbor around LABattoir; and suitable indicators for monitoring changes in LABattoir’s fields of activity). In the former slaughterhouse, a vegan breeze is blowing. Plastic recycling stations and mobile kitchens are marked in on the plans. New networks emerge. Sideritis tea helps against the cold, as do hipshakes to music videos from the eighties of the past century.